Was ist eine Parodontose oder - medizinisch korrekt bezeichnet - eine Parodontitis?

Soweit muß es aber nicht kommen!

Wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt wird, sind die Erfolge einer Parodontose-Behandlung gut bis sehr gut.

Als erste Behandlungsmaßnahme erfolgt ein Training mit dem Patienten, um die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen, d.h. die Mundhygiene und die Putztechnik werden im Rahmen einer intensiven Parodontose-Vorbehandlung verbessert. Der betroffene Patient wird nach wenigen Wochen als erstes Ergebnis schon einen deutlichen Rückgang der Entzündungssymptomatik feststellen.

Es folgt als wichtigster Behandlungsschritt die Entfernung der schädlichen Plaque und des entzündlich veränderten Gewebes aus den Zahnfleischtaschen sowie die Säuberung und Glättung der Wurzeloberflächen mit speziellen Handinstrumenten unter Lokalanästhesie. Unterstützend kann der Laser eingesetzt werden. Nach erfolgter Behandlung strafft sich das Zahnfleisch und die Zahnfleischtaschen schließen sich.
Um das gute Behandlungsergebnis langfristig zu sichern, sollte der Parodontose-Patient in engmaschigen Intervallen zu Kontrolle kommen und am Prophylaxe-Programm der Praxis teilnehmen.

GesundGingivitisParodontitisParodontitis


 

© 2000-2012 Gemeinschaftspraxis Dres. Koberg und Becker